Soforthilfe Dezember

Alle Informationen rund um die staatliche Einmalzahlung

Warum und für wen gibt es das Erdgas-Wärme-Soforthilfegesetz?


Der Bund hat das Erdgas-Wärme-Soforthilfegesetz (EWSG) beschlossen und tritt am 19.11.2022 in Kraft, um Verbrauchern schnell bei den hohen Erdgaskosten zu entlasten. Es überbrückt die Zeit bis zur Einführung der Gaspreisbremse im Frühjahr 2023.

Der Bund wird für Privathaushalte und kleinere Unternehmen (Jahresverbrauch < 1,5 Mio. kWh), die Gas oder Wärmelieferungen beziehen, den Dezember-Abschlag übernehmen. Grob geschätzt werden die Verbraucher durch die Soforthilfe in den Wintermonaten Dezember, Januar und Februar zusammengenommen in etwa so stark entlastet, wie es mit der Gaspreisbremse dann ab März geschieht. Wir garantieren Dir, dass wir die Soforthilfe im Sinne des Gesetzes an Dich weitergeben.

Alles wichtige auf einem Blick

Antworten auf die wichtigsten Fragen


Wer hat Anspruch auf die Dezember-Soforthilfe?

  • Privathaushalte
  • Kunden der Wohnungswirtschaft, die Soforthilfe an die Mieter im Rahmen der Heizkostenabrechnung weitergeben müssen
  • Überwiegender Erdgasbezug zur Wohnraumvermietung / WEG
  • Zugelassene Pflege-, Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen sowie Kindertagesstätten und andere Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, Behindertenwerkstätten, Leistungserbringer der Eingliederungshilfe
  • Staatlich (anerkannte) Einrichtungen der Bildung, Wissenschaft und Forschung wie Schulen und Universitäten
  • Bildungseinrichtungen der Selbstverwaltung der Wirtschaft in der Rechtsform von Körperschaften des öffentlichen Rechts oder als eingetragener Verein


Wie erhalte ich die Soforthilfe Dezember?

Wir nutzen die Möglichkeit, dass unsere Kunden den Dezemberabschlag erst gar nicht an uns zahlen. Wie geht das im Einzelnen?

SEPA-Lastschrifteinzug

Hier brauchst Du Dich um nichts kümmern: Der Dezember-Abschlag wird einmalig nicht abgebucht. Ab Januar buchen wir den Abschlag wieder wie gewohnt ab.

Dauerauftrag

Du überweist Deinen Abschlag per Dauerauftrag? Dann kannst Du entweder die Abschlagszahlung wie gewohnt weiterlaufen lassen – die Soforthilfe wird dann in der kommenden Jahresrechnung verrechnet – oder Du setzt im Dezember Deine Abschlagszahlung aus. WICHTIG: Bitte denke dann daran, die Abschlagszahlungen ab Januar wieder zu aktivieren.

Überweisung (monatlich)

Du überweist Deinen Abschlag monatlich selbst? Dann überweise im Dezember 2022 einfach nicht. Den Januarabschlag überweist Du wieder wie gewohnt.

Gut zu wissen: Wir werden die Soforthilfe auf Deiner kommenden Jahresrechnung deutlich ausweisen. Bitte beachte, dass die Soforthilfe auf einem vom Gesetzgeber vorgegeben Berechnungsmodell beruht. Es kann also sein, dass die Höhe Deines Abschlags und die Soforthilfe Dezember nicht übereinstimmen. Die Berechnungsformel gewährleistet aber, dass immer ein Zwölftel der tatsächlichen Energiekosten durch die Soforthilfe Dezember gedeckt sind. Dies wird in Deiner Jahresrechnung automatisch verrechnet.

Du hast versehentlich den Dezember-Abschlag doch an uns überwiesen? Kein Problem! Die Soforthilfe wird dann automatisch in Deiner nächsten Jahresrechnung berücksichtigt. Eine sofortige Rückzahlung durch uns ist leider nicht möglich.


Wie berechnet sich die Soforthilfe Dezember?

Im Soforthilfegesetz Gas und Wärme ist genau festgelegt, wie die Soforthilfe Dezember berechnet wird. Darum entspricht sie auch meist nicht genau dem Abschlag, den Du im Dezember bezahlen müsstest.

So wird die Soforthilfe Dezember berechnet:

1/12 des im September für Dich prognostizierten Jahresverbrauchs Gas * Bruttoarbeitspreis Gas im Dezember + 1/12 des Bruttogrundpreises.

Klingt kompliziert? Wir erklären es ganz einfach an einem Beispiel:

1. Im September wurde für Kunde X ein Jahresverbrauch von 24.000 kWh angenommen. 1/12 davon sind 2.000 kWh.

2. Nehmen wir mal an, der Gas-Arbeitspreis im Dezember beträgt 10 ct/kWh (brutto)

3. Nehmen wir ebenfalls an, der Grundpreis für ein Jahr beträgt 240 Euro (brutto), 1/12 davon sind 20 Euro.

Die Höhe der Soforthilfe Gas berechnet sich entsprechend wie folgt:

1/12 des Grundpreises: 20 Euro

10 ct/kWh*2.000 kWh: 200 Euro

Beispiel-Soforthilfe Dezember 2022: 220 Euro

Gut zu wissen: Die Soforthilfe Dezember kann von der Höhe der monatlichen Abschlagszahlungen abweichen. Warum ist das so? Die Soforthilfe beträgt 1/12 des Jahresverbrauchs – wir ziehen aber immer nur 11 oder manchmal nur 10 Abschläge ein. Die Soforthilfe ist also wahrscheinlich geringer als Ihr Dezemberabschlag.


Entspricht der prognostizierte Jahresverbrauch meinem letzten tatsächlichen Verbrauch?

Wir berücksichtigen den im September prognostizierten Jahresverbrauch, um Kunden, die in den Wintermonaten 2022/2023 bereits Energie eingespart haben, nicht zu benachteiligen. Insofern ist es wahrscheinlich, dass dieser Jahresverbrauch nicht mit dem Verbrauch in der Jahresrechnung übereinstimmt.

Ist die Mehrwertsteuersenkung für Gas in der Soforthilfe berücksichtigt?

Die Mehrwertsteuerreduzierung für Gas von 19 % auf 7 % gilt seit dem 1.10.2022. Damit ist sie in der Berechnung der Höhe des Dezember-Abschlags berücksichtigt.

Wie erhalten Mieter ohne eigenen Gaszähler die Soforthilfe?

Bei Mieter ohne eigenen Gaszähler sollen die Vermieter die Soforthilfe weitergeben – am besten bei der kommenden Betriebskostenabrechnung. Fragen dazu kann Dir am besten Dein Vermieter beantworten.

Ich nutze den Onlineservice. Dort wird mein Dezemberabschlag nicht aufgeführt. Warum?

Da wir im Dezember keinen Abschlag einziehen, wird dieser auch nicht aufgeführt. Dies brauchst Du nicht beachten und es wird auch nicht angemahnt. Die genaue Verrechnung erfolgt wie gewohnt mit der Jahresrechnung 2023.

Muss ich trotz der Soforthilfe weiterhin Gas sparen?

Ja, unbedingt! Ein hundertprozentiger Ausgleich der Belastungen wird angesichts der historischen Dimensionen, in denen wir uns mit Blick auf die Energiekosten bewegen, leider nicht möglich sein. Wir werden uns also daran gewöhnen müssen, dass Strom und Wärme in den kommenden Jahren teuer bleiben werden. Umso wichtiger ist es, sparsam mit Energie umzugehen.

Wie funktioniert die Gaspreisbremse?

Die Entlastung bei den Gaspreisen erfolgt in zwei Stufen: In diesem Jahr wird mit der Soforthilfe etwa ein Zwölftel Deiner Jahresrechnung durch den Staat übernommen. In der zweiten Stufe greift dann die Gaspreisbremse. Hier wird der von Dir zu zahlende Gaspreis für 80 % Deines Verbrauchs bei 12 Cent pro Kilowattstunde gedeckelt. Das heißt, dass Du für 80 % Deines Verbrauchs aus dem letzten Jahr höchstens 12 Cent/kWh bezahlst, eine eventuelle Differenz zahlt der Staat an Deinen Energieversorger. Lediglich für die darüber hinausgehenden Mengen musst Du den kompletten Gaspreis Deines Tarifs zahlen. Damit möchte die Bundesregierung Anreize zum Gassparen setzen. Die Deckelung der Gaspreise soll bis 30. April 2024 gelten.

Die konkrete Ausgestaltung der Gaspreisbremse für 2023 erfolgt noch in einem Gesetz, das Ende Dezember 2022 in Kraft treten wird.